Call Us Today : +98-21-88718630 / +98-21-88720053

TRAVEL TO IRAN

FIND THE TOURS BY CITY


Luristan




Luristan






Lorestan (Luristan) liegt im Südwesten am Zagrosgebirges und Die Hauptstadt ist Khorramabad und zählt 373,416 Einwohner. Die antike, halbnomadische Kultur Luristans ist für ihre Bronzegegenstände bekannt die zwischen der Mitte des 3.Jt. und dem 6. Jh.hergestellt wurden. Die wichtigsten Städte die Province Luristan sind Khorramabad, Borudjerd, Dorud, Azna, Kuhdasht, Pole-Dokhtar, Aligudarz. Die Sehenswürdigkeiten von Luristan sind Festung Falak-ol-Aflak, ärchaologisches Museum, Ziegelminarett, Sassanidische Brücke, Kalhor- Brücke, Schluchten des Karkhe-Flusses, Gahar-See, Oshtoran-Gebirge, die schönsten Wasserfälle im Iran, Margun-Wasserfall. Lorestan(Luristan) ist eine der ältesten Regionen des Iran . Es gibt hier seit dem 3. und dem 4. Jahrtausend v. Chr. Siedlungen. Die Region war erst unter der Herrschaft der Sumerer, dann der Elamiter, bis die Perser um 600 v. Chr. hierhin einwanderten. Lorestan gehörte dann zu den Perserreichen der Achämeniden, der Parther und der Sassaniden.

Festung Falak-ol-Aflak

Im Zentrum von Khorramabad steht die berühmte Festung Falak-ol-Aflak, die auf einem Hügel errichtetist und das Häusermeer überragt.Hier stand bereits in sassanidischer Zeit eine Festung, als die Stadt noch Shapurkhawst heiß.Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie häufig umgebaut und war Sitz Kurdischer und lorischer Fürsten, bis es Anfang des 17. Jh. Sie bedeckt eine Fläche  von 5300 Quadratmetern, besitzt 8 Bastionen und ihre Mauern sind zwischen 20 und 23 Meter hoch.Ein über 40 Meter tiefer Brunnen sicherte die Wasserversorgung.





 

Brücken


An der Straße zwischen Kuhdasht und Khorramabad besitzt die Brücke von Kashkanrud eindrückliche Steinpfeiler aus der sassanidischen Zeit.Eine andere Sassanidische Brücke befindet sich bei der Ortschaft Pol-e Dokhtar im 3. Jh. erbaut, wurde sie ebenfalls zur islamischen Zeit restauriert. Es bleibt ein vollständiger Bogen auf der seite der Strasse, und mehrere Pfeiler stehen noch auf der anderen seite des Flusses.