Call Us Today : +98-21-88718630 / +98-21-88720053

TRAVEL TO IRAN

FIND THE TOURS BY CITY


Ost-Azerbaijan

Ost-Azerbaijan



 Etwa die Hälfte der Einwohner der Provinz Ost-Azerbaijan konzentriert sich auf die Hauptstadt Tabriz, wo 3.909.652 Millionen Menschen leben. Tabriz liegt in 1340 Metern Höhe am Nordand des Sahand-Gebirges.Sie ist etwa 620 Km von Teheran und 50 Km vom Orumiyeh-See entfernt. Die Provinz erstreckt sich auf 45.650 Quadratkilometer. Das Gebiet wird im Norden von den Republiken Azerbaijan und Armenien, im Osten von der Provinz Ardabil, im Süden von der Provinz Zanjan und im Westen von der Provinz West-Aserbaijan begrenzt. Täbriz hat ein trockenes und insgesamt kaltes Klima mit einem ständigen Wind. Der Winter ist relativ lang. Die durchschnittliche Höchsttemperatur im Sommer beträgt 32 °C und im Winter 2,7 °C. Die bisher höchste gemessene Temperatur in Täbris ist 42 °C und die niedrigste gemessene Temperatur ist −25 °C. Die wichtigsten Städte die Province Ost-Azerbaijan sind Tabriz, Jolfa, Maragheh, Marand, Ahar, Kandovan, Myaneh, Hashtrud, Varzaghan, Heris, Bonab. Die Sehenswürdigkeiten von Ost-Azerbaijan sind Blaue Moschee (Masjed-e Kabud), El-Goli-Park, Golestan-Garten, Ost-Azerbaijan-Museum, Stephanus-Kloster(Armanische kirche St.Stephanos), Ali-Shah-Festung, Basar, Maryam-Kirche, Qajarisches Museum,Blauer Turm (Ganbad-e kabud),Roter Turm (Gonbad-e Sorkh), Gonbad-e Ghaffariyeh, observatorium von Maraghe, Mithrasheiligtüumer, Festung von Babak, Karwanserei von Marand, Felsen-Dorf Kandovan.



Blaue Moschee (Masjed-e Kabud)

 Sie wurde während der Regierungszeit eines türkischen Herrschers der Schwarzen Hammel "Jahan-Shah"(15. Jh.) erbaut und 1465 fertiggestellt.Man besucht sie weniger für ihre Architektur als für ihren Fliesenmosaikdekor, einen der schönsten der islamischen Kunst.Der ungewöhnliche Plan der Moschee lässt sich durch die Bemühung erklären, den allgemeinen Grundriss der persischen Moschee(Innenhof, von säulenhallen umgeben)dem kalten Klima der Gegend anzupassen.Der als Mausoleum genutzte südliche Teil der Moschee ist mit Marmorplatten bedeckt, in die Koranverse eingraviert sind. Das Dach des Mausoleums wurde beim Erdbeben 1779 ebenfalls zerstört, wurde allerdings 1973 rekonstruiert. Den Wiederaufbau leitete der Architekt aus Täbriz. Bis heute sind die Arbeiten am Dach noch nicht abgeschlossen.




Stephanus-Kloster (Armanische kirche St.Stephanos)

 Das Kloster Sankt Stephanos ist ein armenisch-apostolisches Kloster und liegt in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan, etwa 15 km nordwestlich der Stadt Dscholfa.Das Kloster wurde  in einer tiefen Schlucht in der Nähe des Flusses Aras erbaut, der heute die Grenze zu Aserbaidschan darstellt. Während der Safawiden-Dynastie wurde es von Erdbeben mehrmals zerstört und wieder aufgebaut.Das Kloster ist seit 2008 zusammen mit dem Kloster Sankt Thaddäus und der Kapelle von Dsordsor Bestandteil der UNESCO-Welterbestätte Armenische Klöster im Iran.

Bei Jolfa, nicht weit von der Grenze zur Republik Azerbaijan ist das Kloster des Heiligen Stephanos.Es wurde im 10. Jh. gegründet, aber die heufigen Gebaüde, wie auch die Mauer und die Türme, wurden zwischen dem 16. und dem 19.Jh gebaut und restauriert.Der Bau der Kirche, in form eines griechischen Kreuzes, wurde im 16. Jh. begonnen und 1643-55 beendet.

Basar von Tabriz

Der Basar mit seinen Gewölbegängen, Geshäften, Hofanlagen und Moscheen ist seit 2010 UNESCO-Weltkulturerbe.Einige Gebäudekomplexe  gehen bis in safawidische Zeit im 16. Jh. zurück, aber der überwiegende Teil entstand in qajarischer zeit im 19. Jh. Tabriz war eine der wichtigsten Stationen auf der historischen Seidenstraße. Der Basar erlebte eine erste Blütezeit im 13. Jahrhundert, als Tabriz Hauptstadt des Safawidenreichs war. Auch als Tabriz im 16. Jahrhundert den Status als Hauptstadt verlor, blieb die Stadt, und damit auch ihr Basar, doch bis Ende des 18. Jahrhunderts ein wirtschaftliches Zentrum.Der Basarkomplex besteht aus miteinander verbundenen Bauten aus Ziegelmauerwerk, die unterschiedlichen Zwecken dienten. Der Basar war nicht nur ein Ort des Warenaustauschs, sondern auch des sozialen Lebens. Hier gab es Schulen und religiöse Einrichtungen.